Suche
Close this search box.

Gesundes Zwiegespräch – Warum Muskeln und Knochen keine Paartherapie brauchen

© Peter Provaznik

Gesundes Zwiegespräch – Warum Muskeln und Knochen keine Paartherapie brauchen

© Peter Provaznik

Kluge Muskeln | Folge 12

Unsere Knochen werden gerne als „lebloses“ Gewebe dargestellt, das lediglich dafür da ist, den Körper zu stützen. Unsere Gebeine sind jedoch sehr wohl gut durchblutet – und
noch mehr: In ihnen findet laufend ein kommunikativer Austausch zwischen Hormonen, Vitaminen und Mineralstoffen statt. Hier spielen Muskelbotenstoffe wieder eine ganz besondere Rolle.

Dr. Andreas Stippler, MSc,

Dr. Andreas Stippler, MSc,

Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie

Es scheint, als hätten unsere Muskeln und Knochen eine eigene Sprache entwickelt, mit der sie sich untereinander verständigen. Wir wissen, dass es mehr als ein Dutzend verschiedener Muskelbotenstoffe gibt, die auf unsere Knochen Einfluss nehmen können. So ist es möglich, dass sie Entzündungen verringern oder den Knochenaufbau unterstützen.
Die Knochensubstanz ist tatsächlich vor allem aus anorganischen Materialien aufgebaut – wie Kalzium, Phosphat, Zink, Kupfer, Magnesium sowie Vitaminen und Hormonen. Allerdings sorgen organische Materialien (wie Kollagen) für die Elastizität des Knochen. Dieser ist somit ein
höchst lebendiges Organ mit eigenem Stoffwechsel. Knochen besitzen als einziges Organ des Körpers einen eigenen Zelltyp, der nur für den Gewebeabbau verantwortlich ist (die Osteoklasten bauen den Knochen ab, die Osteoblasten wieder auf). Mit circa 30 Jahren
erreicht die Knochenmasse ihren Höhepunkt. Knochenaufbauende und knochenabbauende Zellen halten sich ab dem Zeitpunkt in etwa die Waage. Wenn dieser Prozess aus der Balance gerät, kann Osteoporose entstehen. Werden Medikamente eingenommen, so greifen diese am besten dann, wenn parallel dazu auch ein Muskelaufbau stattfindet.

Doch wie lässt sich das erklären? Der Knochenaufbau ist von speziellen Muskelreizen abhängig. Sobald Sie Ihren Körper bewegen, kommunizieren Ihre Muskeln und Knochen miteinander
und regen so den Knochenaufbau an. Dem ist hinzuzufügen, dass die Muskelbotenstoffe nicht nur mit dem Knochen kommunizieren, sondern diesen auch dazu motivieren, selbst mit anderen Organen in Kontakt zu treten. In diesem Prozess spielt ein bestimmtes Eiweiß, das so genannte Osteocalcin, eine tragende Rolle. Die Hauptaufgabe dieses Hormons, das durch die Osteoblasten erzeugt wird, ist es, den Knochenstoffwechsel anzukurbeln. Doch damit das überhaupt erst möglich ist, müssen Sie sich bewegen: Muskeln schütten so das Myokin IL-6 aus, was in Folge den Osteocalcin-Spiegel im Knochen und im Blut steigen lässt. Muskeln und
Knochen verhalten sich dann wie ein Hormonorgan. Sie bilden eine verbündende Einheit, die ihre optimale Leistung im Bewegungszustand erreicht. Das Knochenhormon korrespondiert mit anderen Körperorganen, wie beispielsweise mit der Niere und der Nebenschilddrüse, um Phosphat für den Knochenaufbau zu gewinnen, oder mit Leber und Bauchspeicheldrüse, um Einfluss auf die Insulin- und Zuckerproduktion zu nehmen.
Osteocalcin kann den Blutzucker senken, Fettabbau und Fruchtbarkeit fördern und hat sogar positive Auswirkungen auf die Psyche. So richtig wirksam werden diese gesundheitsfördernden Eigenschaften des Knochenhormons allerdings erst mit Muskeltraining.

Kurzum: Ihre Muskeln und Knochen tauschen sich gern miteinander aus. Damit diese aber wirklich gut miteinander kommunizieren können, brauchen sie weder ein Hörgerät noch eine Paartherapie, sondern lediglich ausreichend Bewegung. In der Einfachheit liegt die größte
Vollendung (L. Da Vinci).

Im Buch „Kluge Muskeln“ wird erklärt, wie man mit schlau trainierten Muskeln sein Leben um viele Jahre verjüngen kann. Der Erlös kommt der Österreichischen Muskelforschung zugute. Sie können dieses Buch unter folgendem Link bestellen: www.deltax.at/produkt/kluge-muskeln/

Abonnieren Sie PERISKOP gleich online und lesen Sie alle Artikel in voller Länge.

Aktuelle Ausgabe

Nach oben scrollen