Suche
Close this search box.

Impfen in Apotheken –Zustimmung wichtiger Stakeholder

Albert Maringer, Monika Aichberger, Thomas Stelzer, Christine Haberlander, Angelika Widhalm, Thomas W. Veitschegger, Johann Kammermeier
© GREGOR HARTL

Impfen in Apotheken –Zustimmung wichtiger Stakeholder

Albert Maringer, Monika Aichberger, Thomas Stelzer, Christine Haberlander, Angelika Widhalm, Thomas W. Veitschegger, Johann Kammermeier
© GREGOR HARTL

Mehr und niederschwellige Impfangebote verbessern die Impfquote. Österreichweit sind rund 2.000 Apothekerinnen und Apotheker bereits ausgebildet und könnten sofort starten. Wie das Thema Impfen in Apotheken von Seiten wichtiger Stakeholder des Gesundheitssystems gesehen wird, zeigte eine hochkarätige Diskussionsrunde anlässlich der diesjährigen „Hofgespräche“ der Apothekerkammer Oberösterreich.

Rainald Edel, MBA

Rainald Edel, MBA

Periskop-Redakteur

Anlässlich der feierlichen Eröffnung der neuen Landesgeschäftsstelle in Linz griff die Apothekerkammer Oberösterreich ihre durch Corona unterbrochene Tradition der Sommergespräche wieder auf. Sie verlegte diese anlassbezogen heuer in ihren Innenhof in der Marienstraße. Knapp 200 Gäste versammelten sich auf Einladung von Präsident Mag. pharm. Thomas Veitschegger und Vizepräsidentin Mag. pharm. Monika Aichberger zum „Hofgespräch“.

Das Thema Vorsorge ist in aller Munde, wozu auch Impfen gehört. Daher glaube ich, dass die Zeit reif ist, hier ein entsprechendes Angebot seitens der Apotheken zu machen.

Im Vorfeld der Abendveranstaltung bestand die Möglichkeit, die neuen Räumlichkeiten im Rahmen einer Besichtigung kennenzulernen. Bei dieser Gelegenheit segnete Bischofsvikar Dr. Johann Hintermaier von der Diözese Linz das neue Zuhause der OÖ Apothekerkammer. „Das Thema Vorsorge ist in aller Munde, wozu auch Impfen gehört. Daher glaube ich, dass die Zeit reif ist, hier ein entsprechendes Angebot seitens der Apotheken zu machen“, verwies der Hausherr, Präsident Veitschegger, in seinen Begrüßungsworten auf die nachfolgende Podiumsdiskussion. In seiner Eröffnungsansprache betonte der Landeshauptmann von Oberösterreich, Mag. Thomas Stelzer, die Leistung der Apothekerinnen und Apotheker in der Gesundheitsversorgung. Er hoffe weiterhin auf das große Engagement der Apothekerinnen und Apotheker in diesem Bereich.

Es ist notwendig, die Bevölkerung zu schützen und mit allen Maßnahmen die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen. Ich unterstütze daher auch jede Initiative, die qualitätsgesichert die Impfquote steigert – sowohl in Kooperation mit der Ärzteschaft als auch in der Apotheke.

Impfen in Apotheken

„Die Durchimpfungsraten sind besorgniserregend niedrig. In den letzten drei Jahren wurden Rückgänge bei wichtigen Impfungen verzeichnet. Dies ist ein Bereich, den wir dringend verbessern müssen. Mit geförderten Impfprogrammen setzen wir als Land Oberösterreich auch bereits Schritte. So erhalten Eltern einen Eltern-Kind-Zuschuss, wenn diese ihre Kinder impfen lassen. Wir zeigen damit deutlich: Auf Oberösterreich ist in dieser Angelegenheit Verlass!“, betonte die oberösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreterin, Gesundheitslandesrätin Mag. Christine Haberlander, anlässlich der Diskussionsrunde zum Thema „Erhalt der Versorgung – in welchen Bereichen gilt es für Apothekerinnen und Apotheker, sofort aktiv zu werden, Fokus Impfen“. Notwendig sei, so die Landesrätin, dass man nicht nur sehr niederschwellig informieren, sondern auch die Impfungen selbst anbieten müsse. Dazu gehöre das Impfen in den Apotheken. Österreich stehe vor einer Herbst-Wintersaison, die geprägt sein wird durch RSV-Infektionen, COVID-19 und die Grippe, schilderte Prim. Priv.-Doz. Dr. Arschang Valipour, Vorstand der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie an der Klinik Floridsdorf in seinem Videostatement. Dazu sei es notwendig, die Bevölkerung zu schützen. „Ich unterstütze daher auch jede Initiative, die qualitätsgesichert die Impfquote steigert – sowohl in Kooperation mit der Ärzteschaft als auch in der Apotheke“, so Valipour. Auf konkrete Erfahrung beim Impfen in Apotheken kann man in Bayern verweisen. „Das Impfangebot in Apotheken werde aufgrund der Öffnungszeiten von der Bevölkerung gut angenommen“, sagte Josef Kammermeier, stellvertretender Vorsitzender Bayrischer Apothekerverband.

Notwendig ist, dass man nicht nur sehr nieder- schwellig über Impfungen informiert, sondern diese auch anbietet. Dazu gehört auch das Impfen in den Apotheken.

„Die Apotheken bieten ein sehr gutes niederschwelliges Gesundheitsangebot direkt bei den Menschen, mit Leistungen auf sehr hohem Niveau“, erklärte Albert Maringer, Vorsitzender des Landesstellenausschusses OÖ der ÖGK. Wichtig sei es, den Menschen flächendeckend und sehr einfach Impfmöglichkeiten näherzubringen. „Es wäre daher durchaus eine interessante Idee, Impfungen in Apotheken anzubieten“, so Maringer.

Apothekerinnen und Apotheker genießen ein hohes Vertrauen in der Bevölkerung und seien oftmals die ersten Ansprechpartner, wenn es gesundheitliche Fragen gäbe. „Wichtig ist, dass Impfungen sicher verabreicht werden und für Notfälle vorgesorgt wird. Der Ausbildungsstandard der Apothekerinnen, Apotheker ist diesbezüglich gegeben. Wenn diese Voraussetzungen gewährleistet sind, spricht überhaupt nichts dagegen, in Apotheken zu impfen“, so Widhalm.

Wir sind bereit! Über 2.000 Apothekerinnen und Apotheker in ganz Österreich haben bereits eine spezielle Impffortbildung absolviert und viele Apotheken sind auch räumlich darauf ausgerichtet, Impfungen anzubieten.

Apotheken sind bestens vorbereitet

„Wir sind bereit“, betonte Aichberger in ihren Abschlussworten. Über 2.000 Apothekerinnen und Apotheker in ganz Österreich haben bereits eine spezielle Impffortbildung absolviert, deren Curriculum sich an internationale Standards anlehnt. Es ist somit gegeben, dass das Impfen durch die dafür ausgebildeten Apothekerinnen und Apotheker qualitätsgesichert erfolgen kann. Ebenso seien viele Apotheken auch räumlich darauf ausgerichtet, Impfungen anzubieten. Schon jetzt komme bei Impfberatungen von Kundenseite immer wieder die Frage, ob die Impfung nicht gleich in der Apotheke durchgeführt werden könne. „Dass Impfen in Apotheken die Impfraten generell erhöht, kann man am Beispiel Irland sehen“, verwies Aichberger auf ein aktuelles Beispiel aus Europa. Dort erhöhte sich durch die Verbreiterung des Angebotes die Influenza-Impfrate um 60 Prozent, gleichzeitig haben sich auch 27 Prozent mehr Menschen in Arztpraxen impfen lassen. Nun brauche es den politischen Willen, dies auch in Österreich umzusetzen.

Abonnieren Sie PERISKOP gleich online und lesen Sie alle Artikel in voller Länge.

Aktuelle Ausgabe

Nach oben scrollen